Reiseberichte

Okt/Nov 2014

Hambantota

Leider konnten wir diesmal nicht bei Roni und Carema übernachten. Wie alle Bewohner, die noch an der Lagune wohnen, erwarten sie jederzeit den Termin für die Räumung und haben angefangen, verwertbare Teile der Häuser auszubauen.

Weiterlesen: Hambantota

Kindergarten

 

Als wir ankamen, sassen die Kinder samt Tischen und Stühlen unter einem Sonnensegel im Garten und wurden dort unterrichtet. Die Kindergärtnerin hatte wegen unseres Besuches kurzerhand die jährliche Ausstellung mit den Arbeiten der Kinder verlängert.

Weiterlesen: Kindergarten

Resla

Nach unserem letzten Besuch und dem Einstellen der monatlichen Zahlungen an Resla dachten wir nicht, nochmal von ihr zu hören.

Weiterlesen: Resla

Chammi

An unserem jährlichen Familienfest im Sommer haben wir den Geburtstag unserer Schwester gefeiert. Sie ist die Patin von Asjath und hatte die Idee, anstelle von Geburtstagsgeschenken eine Kasse aufzustellen und damit ein Projekt in Sri Lanka zu unterstützen.

Weiterlesen: Chammi

Sifaya

Das Hauptthema waren wieder einmal die Töchter Nasreen und Nasmela. Sifaya beklagte sich bitter darüber, dass jedes Mal, wenn das Geld knapp würde, als erstes die Nachhilfestunden für die Mädchen gestrichen werden müssten. Vermutlich wird das Geld öfters knapp!

Weiterlesen: Sifaya

Ruhi

Wir haben uns an unseres Vorhaben gehalten und Ruhi bei unserem Besuch diskret ein Couvert überreicht und ihr viel Spass beim Einkaufen gewünscht !

Weiterlesen: Ruhi

Maduka

Auch nach unserem deutlichen Gespräch blieben die Nachrichten von Maduka spärlich. Die Meldung, dass seine Tante (Stiefmutter) am 1. August gestorben war und er gar nicht zu den Prüfungen am 5. August angetreten sei, liess er uns durch Roy übermitteln.

Weiterlesen: Maduka

Azra

Es ist immer toll, in Hambantota auf der Strasse auf Bekannte zu treffen. Diesmal hatte ich noch nicht beide Füsse aus dem Auto, als Rasmiya über die Strasse gerannt kam. Sie war auf dem Weg zur Arbeit und griff nach meinen Händen, um mich zu begrüssen. Nach einem kurzen Zögern fiel sie mir kurzerhand um den Hals. Michel muss sich jeweils mit einem schüchternen Lächeln begnügen.

Weiterlesen:  Azra

Facebook

Besucher seit März 2012

505086
heuteheute342
gestern gestern 566
diese Wochediese Woche2035
diesen Monatdiesen Monat342

Wer ist online

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online