Reiseberichte

Login

Banuka

Der Traum in Rosa steht und ist für Sri Lankische Verhältnisse sehr ordentlich eingebaut. Hiermit hat es sich aber mit guten Nachrichten.

Der Traum in rosaBadezimmer in RosaBereits Ende März in die vertragsüblichen Ferien nach fünf Monaten Arbeit geschickt, wird das Hotel Ende April für mehrere Monate geschlossen und somit hat Banuka frühestens Anfang nächsten Jahres wieder Arbeit.

Und zu allem Elend ist der Grundwasserspiegel während der Trockenzeit so weit abgesunken, dass der Traum in Rosa ohne Wasser dastand.

Wir haben Banuka im November erklärt, dass unsere Hilfe mit dem Badezimmer endgültig enden würde, und ihm von unserem Engagement in Hambantota erzählt. Er weiss ja selber, dass er vergleichsweise gut dasteht, aber es war sehr deutlich zu erkennen, dass er Hilfe für weitere Sprengungen nur zu gerne angenommen hätte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nach längeren Überlegungen habe ich ihm mit deutlichen Worten Rs. 5000 für den Ausbau des Brunnens gegeben. Was nützt es ihm, wenn er das Wasser für die Ziegelproduktion mühselig herbeischaffen muss, anstatt in derselben Zeit tatsächlich an den Ziegeln zu arbeiten und Geld zu verdienen?

Als ich zwei Tage später einem Strandverkäufer annähernd dieselbe Summe für zwei Stangen Zigaretten über den Zaun reichte, war ich mehr denn je überzeugt, das Richtige getan zu haben.

Facebook

Besucher seit März 2012

505157
heuteheute413
gestern gestern 566
diese Wochediese Woche2106
diesen Monatdiesen Monat413

Wer ist online

Aktuell sind 119 Gäste und keine Mitglieder online