Reiseberichte

Login

Hambantota

Victor, unsere langjähriger Fahrer, hat sich selber pensioniert. Er hat sich einen kleinen Wagen zugelegt, mit dem er seine Enkelkinder zur Schule fährt und wieder abholt und sie dann zusammen mit seiner Frau betreut, bis die Schwiegertochter von der Arbeit kommt. Es war schön, ihn in Colombo zu treffen, und er machte einen sehr glücklichen Eindruck.

Unser Haus in HambantotaBeim Frühstuck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Roy fuhr uns persönlich nach Hambantota und war von unschätzbarer Hilfe. Neben seiner Schwägerin Zariya, die das Microkredit Programm betreut, hat er weitere drei Schwägerinnen. Eine davon zog kurzer Hand mit Mann und Sohn zu einer Schwester, um uns ihr Haus zu überlassen!

Unsere Küche

Neben dem Resthouse, das der Hafenerweiterung wird weichen müssen und deshalb kaum noch bewohnbar ist, gibt es nur das Peacock Hotel. Nach diversen sehr schlechten Erfahrungen dort nahmen wir das Angebot dankend an und wurden “Hausherren” inmitten der Tsunamisiedlung außerhalb Hambantotas.

Wir wurden jeweils von Roy dort abgesetzt, bzw. wieder abgeholt - alleine hätten wir aus dem Gewühl von immer gleichen Häuschen wohl nicht mehr herausgefunden.

Das Haus wurde von der Tsu Chi Foundation erbaut, und im Vergleich zu jenen von anderen Hilfsorganisationen sind diese Häuser größer und stabiler gebaut. Das ist allerdings relativ und wir haben die Unzulänglichkeiten hautnah mitbekommen und ich möchte auf Dauer nicht so wohnen wollen.

Kaum nötig zu erwähnen, dass wir die Attraktion des Quartiers waren, zumal wir es uns nicht nehmen ließen, bei herrlichem Wetter unser Frühstück vor dem Haus einzunehmen (Hinter dem Haus sind die Ziegen und die Toiletten). Auch nach Tagen mit unzähligen Tassen süßem Tee und noch süßerem Gebäck empfanden wir es als äußert wohltuend, ein kleines kaltes Nachtessen selbst zuzubereiten. In meinem Fall zubereiten zu lassen: Michel als Nichtraucher Neuling riss sich um jede Art von körperlicher Betätigung, und es mag zur Verwunderung der Nachbarn beigetragen haben, dass bei uns der Mann den Tee und das Essen auf den Tisch brachte.

 

 

 

Theres bei Ihrer LieblingsbeschäftigungWassertank auf dem Dach

Facebook

Besucher seit März 2012

505090
heuteheute346
gestern gestern 566
diese Wochediese Woche2039
diesen Monatdiesen Monat346

Wer ist online

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online